Das virtuelle Kreativquartier

Hier können sich Besucher 24 Stunden, 7 Tage die Woche virtuell das Kreativquartier in der Frauenstrasse 34/36 anschauen.


Technische Hinweise: Gather muss die Erlaubnis zur Verwendung Ihres Mikrofons und Ihrer Kamera über den Webbrowser anfordern. Derzeit wird Gather am besten in Chrome und Firefox auf einem Desktop unterstützt. Safari auf dem Desktop befindet sich in der Beta-Phase und wird nur eingeschränkt unterstützt. Eine Anleitung zur Nutzung finden sie hier:

How to Gather Town
.pdf
Download PDF • 1.26MB

Die Mieter des Kreativquartiers geben die Möglichkeit, einen virtuellen Blick in die Werkstätten, Ateliers und Läden zu werfen. Die im Gebäude der ehemaligen Stadtkämmerei arbeitenden Künstler und Kreativschaffenden laden zu einem online Rundgang durch die Räumlichkeiten ein.

Diese Online-Veranstaltung und die Einrichtung der hierfür notwendigen Infrastruktur wird im Rahmen des EU-Förder-Programms "LEADER" ermöglicht.

Das virtuelle Open House ist ein vom LAG-Lenkungskreis ausgewähltes Projekt und wird durch die "Lokale Aktionsgruppe" (LAG) für den Landkreis Pfaffenhofen, ebenso wie sechs weitere Maßnahmen breitgefächerter Bürger-Engagements, begleitet.

Im virtuellen Kreativquartier sind unter anderem die Arbeiten und Arbeitsräume der Malerin und Restauratorin Maria Cetinbas, des Malers Sebastian Daschner, des Graffiti-Künstlers Andreas Dill, des Malers und Zeichners Rawle Harper, des Urban Art-Künstlers Patrick Hartl, des stadtbekannten Pfaffenhofener Künstlers und Lyrikers Michael M.I.A.M.I Lederhofer, der Malerin Anette Marketsmüller, der Malerin Rosa Rauscher und des Illustrators Alexander Zoebisch zu sehen sein. Außerdem haben mit Patricia Reichensdörfers „FranzXaver Dirndl“, Carolin Wessolleks "Hopfenseil" (individuell angefertigter Hundebedarf) und die Goldschmiedewerkstatt von Konstanze Mäschle auch die ansässigen Kunsthandwerker ihre Läden bzw. Produktionsstätten virtuell geöffnet. Zudem können Interessierte auch die Kunstschule online besichtigen.

Das Open House wird mit Hilfe eines Online-Konferenztools durchgeführt: Bei „gather town“ ist es möglich, durch das virtuell nachgebaute Kreativquartier zu spazieren. Jeder Besucher kreiert sich zuvor einen eigenen Avatar. In den nachgebauten Ateliers können die Besucher dann mit verschiedenen Elementen interagieren und sich virtuell Arbeiten zeigen lassen. Die Optik des Konferenz-Tools erinnert dabei an die ersten Videospiele.



Hier können sich Besucher das virtuelle Kreativquartier anschauen.

Das Gebäude in der Frauenstraße 34 – 36, das in der Vergangenheit die Stadtkämmerei und das Einwohnermeldeamt beherbergte, konnte sich seit Beginn des Projekts 2011 zu einem Ort entwickeln, an dem die künstlerische Schaffenskraft der Region sich bündeln kann und eine Heimat und einen Platz zur Arbeit, Vernetzung und Weiterentwicklung gefunden hat – ein Umstand, der sowohl für die Künstler selbst als auch für eine Stadt wie Pfaffenhofen, ihr Kulturleben und ihre Identität von unschätzbarem Wert ist. Möglich wurde dies dank des Engagements des Neuen Pfaffenhofener Kunstvereins und eines Stadtratsbeschlusses, der die Zwischennutzung des Gebäudes ermöglicht und einen Leerstand und die Verwahrlosung des Gebäudes verhindert hat.



Das Kreativquartier bedankt sich bei der Lokalen Aktionsgruppe Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm e.V. (LAG) für die Förderung zur Umsetzung unserer virtuellen Ausstellung!