KUNSTHALLE

Ehemalige Herion Halle
 

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zog die bis dahin in Berlin ansässige Firma Herion nach Pfaffenhofen an der Ilm und begründetet hier ihre Fabrik für Spezialzahnräder. Im Laufe der Jahre entstanden zahlreichen Fabrikhallen über das gesamte Gelände. Doch dann löste sich die Firma am Pfaffenhofener Standort auf, die Hallen standen 15 Jahre leer und wichen schließlich einem Neubaugebiet. Einzig die jetzt so benannte Kunsthalle konnte durch das Engagement des Kunstvereins vor dem Abriss bewahrt werden.

 

Industriecharakter
 

Der Ankauf durch die Stadt Pfaffenhofen sicherte den Fortbestand der Halle für die Allgemeinheit als Ort der Kunst. Betreiber der Kunsthalle ist der Neue Pfaffenhofener Kunstverein, der hier seit 2009 regelmäßig auf den gut 800 m² Grundfläche Kunstausstellungen, Lesungen und die Sommerakademie für Kinder und Jugendliche realisiert. Die Halle wurde seitdem behutsam modernisiert, der Industriecharakter jedoch bewahrt. Die Kunsthalle besticht durch ihre Höhe mit mehr als 15 Metern und das umlaufende Fensterband sowie die beindruckenden, vom Kunstverein installierten riesigen Lüster. 

 

Viel Platz für Kunst
 

In der Halle wurde gemalt, gesprüht, gefeiert. Sie bot Platz für einen sowjetischen Lastwagen, ein westdeutsches Autowrack, einen viele Tonnen schweren Kohleblock sowie eine meterhohe Installation aus Stofftieren. Es wurde Roller gefahren, die Kunsthalle war ein großes Kino und Ort großer Literatur, sie war Bühne für die Jazz-Band von Markus Lüpertz und Spielraum für die Akademieklassen aus Braunschweig, Düsseldorf, Leipzig und München.


Hallenplan zum Download

Kontakt:

Kunsthalle

Ambergerweg 2
 

85276 Pfaffenhofen an der Ilm
 

info@kunstverein-pfaffenhofen.de