Lange Nacht der serbischen Literatur

Lesung im Rahmen der Ausstellung Ljuba Popović und Kollegen

10. Juli 2020

Zur „Langen Nacht der serbischen Literatur“ im Rahmen der Ausstellung der Werke Ljuba Popovićs lädt der in Wien lebende Schriftsteller und ehemalige Lutz-Stipendiat Marko Dinić die zwei aus Serbien stammenden Autoren Barbara Marković und Srdjan Knežević nach Pfaffenhofen ein. Als Vertreter einer neuen, in der Diaspora lebenden Schriftstellergeneration drehen sich ihre Werke um zentrale Themen wie Identität, Migration oder Entwurzelung, kurz: um das Leben in den Zwischenräumen der Gesellschaft. Sowohl in deutscher als auch in serbischer Sprache schreibend bewegen sich Barbi Markovic und Srdjan Knezevic stets entlang kultureller Grenzlinien, was ihre Werke in die Nähe einer Literatur rückt, die Europa nicht als einen Raum fasst, der bei den Außengrenzen der Europäischen Union endet. Im Anschluss an die beiden Lesungen diskutiert Marko Dinić mit den beiden Gästen über ihre Erfahrungen einer Kindheit und Jugend in Serbien, ihre heutige Sicht auf das Land, die Menschen und die Kultur sowie auf das Leben in der Diaspora.

BarbiMarković geboren 1980 in Belgrad, studierte Germanistik in Belgrad und Wien. In Belgrad war sie Lektorin im Rende-Verlag. Sie lebt seit 2009 in Wien, 2011/2012 war sie Stadtschreiberin in Graz, 2009 machte sie mit dem Thomas Bernhard-Remix-Roman „Ausgehen“ (Izlazenje, 2006) Furore. Es folgen Kurzgeschichten, Theaterstücke, Hörspiele sowie zahlreiche Preise. 2016 erscheint der Roman „Superheldinnen“, es ist der erste Roman, den Barbi Marković teilweise auf Deutsch und teilweise auf Serbisch geschrieben hat. Für „Superheldinnen“ erhält sie 2016 den Alpha Literaturpreis, 2017 den Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis, 2018 das Georg-Saiko-Reisestipendium und 2019 den Reinhard-Priessnitz-Preis. 2018 wird "Superheldinnen" als Theaterstück im Volkstheater Wien aufgeführt. Zuletzt Hörspiel „Frag die Angst“ für WDR 3 und das Theaterstück „Staub“ mit dem Theater im Bahnhof, Graz.

Srdjan Knežević wurde 1980 in Novi Sad, Serbien geboren und lebt und arbeitet seit 15 Jahren in Wien. Er studierte Literaturwissenschaft und Slawistik in Novi Sad und Wien. Er hat Kurzgeschichten und Gedichte in mehreren Literaturzeitschriften und Kurzgeschichtenbänden veröffentlicht. Er war in diversen künstlerischen Kollektiven in Serbien, Österreich und Deutschland tätig. 2019 veröffentlicht er seinen Debütroman Roman „Das Weiße Zimmer“, Achse Verlag, Wien.

Marko Dinić wurde 1988 in Wien geboren und verbrachte seine Kindheit und Jugend in Belgrad. Er studierte in Salzburg Germanistik und Jüdische Kulturgeschichte. Er lebt und arbeitet als freischaffender Schriftsteller in Wien. 2019 erschien im Wiener Paul Zsolnay Verlag sein vielbesprochener Debütroman „Die guten Tage“.


Lange Nacht der serbischen Literatur
mit Barbi Marković und Srdjan Knežević eingel aden und moderiert von Marko Dinić
am Freitag,
10. Juli 2020, 19.30 Uhr

Kunsthalle Pfaffenhofen
Ambergerweg 2
Pfaffenhofen a. d. Ilm

Eintritt 5 Euro (AK), Kunstvereinsmitglieder frei