Ljuba Popović und Kollegen – Werke aus der Moderna Galerija Valjevo

Ausstellung

13. Juni bis 26. Juli 2020

 

Der Neue Pfaffenhofener Kunstverein zeigt im Rahmen des Pfaffenhofener Kultursommers eine Werkschau des serbischen Malers Ljuba Popović in derKunsthalle Pfaffenhofen. Der Kunstverein kooperiert erstmals mit den Freunden von Valjevo, um einen der berühmtesten serbischen Künstler, den 1934 geborenen und 2016 verstorbenen Ljuba Popović, zu würdigen und mit seinem vielfältigen und hochgelobten Ouevre zu zeigen. Die gezeigten Arbeiten –große Ölgemälde wie auch Zeichnungen – stammen aus der Moderna Galerija Valjevo, die Popović ins Leben gerufen hat und deren langjähriger künstlerischer Leiter er war. „Die Halle wird mit den fantastischen Großformaten, den Wasserfällen von Farben und Formen, den surrealistisch geprägten Werken des langjährig in Paris lebenden Künstlers wie eine Kathedrale der Kunst wirken", meint dazu Steffen Kopetzky, erster Vorsitzender des Neuen Pfaffenhofener Kunstvereins. Einen großen Teil der Ausstellung machen die Popović-Werke aus. Daneben werden auch Bilder von Weggefährten Popovićs, wie Künstler der Mediala-Gruppe, dessen Gründungsmitglied Popović war, zu sehen sein, genauso wie Arbeiten, die Popović für die Moderna Galerija Valjevo gesammelt hat. Zur Ausstellungseröffnung am 12. Juni, gleichzeitig die Eröffnung des Pfaffenhofener Kultursommers, werden auch Gäste aus Serbien erwartet.
Am 10. Juli hat Marko Dinić, Lutz-Stipendiat mit serbischen Wurzeln, zu einer Langen Nacht der serbischen Literatur die aus Serbien stammende Autorin Barbara Marković und den aus Serbien stammenden Autor Srdjan Knežević nach Pfaffenhofen eingeladen. Als Vertreter einer neuen, in der Diaspora lebenden Schriftstellergeneration drehen sich ihre Werke um zentrale Themen wie Identität, Migration oder Entwurzelung, kurz: um das Leben in den Zwischenräumen der Gesellschaft.


Ljuba Popović wurde am 14. Oktober 1934 in Tuzla geboren. Der Künstler besuchte Grundschule und Gymnasium in Valjevo, und studierte Malerei an der Akademie der bildenden Künste in Belgrad. 1963 zog er nach Paris, wo er über 50 Jahre als Künstler arbeitete. Seine Werke sind in den angesehensten Museen, Galerien und Kunstsammlungen zu finden. Während seiner internationalen Karriere wurden seine Gemälde auf mehr als 30 Einzel- und über 50 Gruppenausstellungen gezeigt. Bedeutende Kunstkritiker haben über sie geschrieben und über die Arbeit des Künstlers 18 Monografien verfasst.
Stets aber blieb Ljuba Popović seiner Heimat Serbien und Valjevo verbunden. Dank seiner Unterstützung konnte vor 30 Jahren die „Moderna Galerija" in Valjevo“ gegründet werden. Dort sind viele seiner Gemälde zu sehen. Ljuba Popović verstarb am 12. August 2016 in Belgrad. Der Künstler ist in Valjevo auf einem Hügel oberhalb des Hauses begraben, in dem er seine Kindheit verbrachte.  
Ljuba Popovićs Malerei wird oft als „phantastisch" bezeichnet. Bei einer detaillierteren Analyse offenbart sie ihre ganze Vielfalt und Tiefe. Die Gemälde sind voller fabelhafter, unwirklicher Figuren mit Augen, die verstohlen auf den Betrachter blicken, voll von Vampirfrauen und Androiden in einem Dickicht seltsamer Gegenstände, Pflanzen und Gebäude. Die Vielfalt an Formen ist sehr sorgfältig organisiert und um stabile geometrische Strukturen aufgebaut. Die Farben, kühn und subtil gewählt, zeigen ein geniales Verständnis der bildenden Kunst. Das alles zeugt von einem Menschen mit breiten Kulturkenntnissen, einen profunden Kenner der Geschichte der Malerei und der Geschichte der Zivilisation.

 

 

Eine Ausstellung des Neuen Pfaffenhofener Kunstvereins in der Kunsthalle, Ambergerweg 2 in Pfaffenhofen a. d. Ilm in Zusammenarbeit mit dem Verein Freundschaft mit Valjevo e.V.und mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Pfaffenhofen.

 

Eröffnung am Freitag, 12. Juni 2020 um 19.30 Uhr, gleichzeitig die Eröffnung des Kultursommers. Vertreter aus Valjevo sind anwesend.

Finissage am Sonntag, 26. Juli 2020

 

Ausstellung: 13. Juni bis 26. Juli 2020
Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonn-/Feiertag 15 bis 18 Uhr
Eintritt frei

Rahmenprogramm:
Lange Nacht der serbischen Literatur
mit Barbi Marković und Srdjan Knežević eingel aden und moderiert von Marko Dinić
am Freitag,
10. Juli 2020, 19.30 Uhr
Eintritt 5 Euro (AK), Kunstvereinsmitglieder frei