Marianne Sägebrecht im Rathausfestsaal

Lesung in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Pesch

14. Juli 2010

Eine besondere Überraschung hielt der diesjährige Kultursommer bereit: Am Mittwoch, den 14. Juli las und erzählte Marianne Sägebrecht auf Einladung des Neuen Pfaffenhofener Kunstvereins und der Buchhandlung Pesch und stellte ihr soeben erschienenes Buch „Meine Jahreszeiten“ (Nymphenburger) vor. Im restlos ausverkauften Rathausfestsaal erlebte das Publikum bei hochsommerlichen Temperaturen einen grandiosen Auftritt der Volksschauspielerin, die herzlich, sympathisch, philosophisch und immer gewitzt aus ihrem Leben (ihrer Großmutter und Mutter und ihren Freunden und Filmen) erzählte. Begrüßt wurde sie vom Kulturreferenten und Vorsitzenden des Kunstvereins Steffen Kopetzky, dem es als leidenschaftlichen Gärtner besonders die Garten-Pflanzen-Natur-Passagen des Buches angetan hatten.
Die Lesung war gleichzeitig die Aufnahme für das demnächst erscheinende Hörbuch, auf dem neben dem Applaus, Husten und Schweigen der hingerissenen Pfaffenhofener Zuschauer auch die virtuosen Musikeinlagen von Geiger Lenn Kudrjawizki zu hören sind, der seit 16 Jahren mit Marianne Sägebrecht auftritt und extra aus Usedom angereist war. Im hauptsächlich weiblichen Publikum saß neben den Bürgermeistern Albert Gürtner und Monika Schratt auch Eckart Witzigmanns Tochter Veronique, bekannt für ihre herrlichen Marmeladen, und zahlreiche Freunde aus Marianne Sägebrechts Reichertshofener Zeit. Vor lauter Glück und Lebensfreude wollte die 65-Jährige ("mit dem Babypopo im Gesicht") am Schluss sogar "seelischen Pogo" machen (einen Pogo-Sprung ins Publikum, wie es Rockbands tun, wollte sie nicht wagen), bedankte sich bei den Veranstaltern, beim Verlag und bei allen Zuhörern und wurde mit "Standing Ovations" belohnt.
Hallertau.Info dazu: "Marianne Sägebrecht hat ein großes, offenes Herz, mit dem sie den schwülen Rathaussaal sofort ausfüllt und sie nimmt sich selbst erfrischend wenig ernst. Sie mischt fröhlich Philosophen aller Erdteile zu einer ansteckend lebenslustigen Einstellung, die Freude ist echt, die Schlange zum signieren des Buches entsprechend lang. Und so ist sie eine Schau, auch wenn sie liest und nicht spielt. Frau Sägebrecht, kommen Sie doch einmal wieder!"
Im nächsten Jahr macht sie ihren langjährigen Traum wahr und reist nach Surinam, danach soll ein Buch folgen und wer weiß, vielleicht stellt sie dieses dann auch wieder in Pfaffenhofen vor.

Vom Chiemgau nach Namibia (Bericht des Donaukuriers am 15.07.2010)